Silberfische sind beinahe in jedem Haushalt anzutreffen. Die kleinen Tierchen halten sich meist im Bad oder in der Küche auf und sind kein wirklich schöner Anblick. Vor allem nachts werden die kleinen Tierchen aktiv und kriechen aus ihren Verstecken. Die Silberfischpopulation in den eigenen vier Wänden kann schnell überhand nehmen, wenn man Sie nicht sofort bekämpft.

Silberfische

Silberfischchen in der Wohnung

Silberfischchen in der Wohnung (Bildquelle: Sebastian Stabinger)

Silberfische sind sehr alte Lebewesen. Sie gehören zur Ordnung der Fischchen, welche schon vor 300 Millionen Jahren existierten. Die Silberfischen (wissenschaftlicher Name: Lepisma saccharina) hat eine Vorliebe für Kohlenhydrate wie Zucker oder Stärke. Darauf geht auch der wissenschaftliche Name der Tierchen sowie die Bezeichnung Zuckergast zurück. Den Namen erhalten die kleinen Insekten durch ihren silbergrauen, stromlinienförmigen Körper.

Silberfischen sind etwa einen Zentimeter lang und sehr flink. Die kleinen Fischchen per Hand zu fangen gelingt beinahe nie. Da die Fischchen äußerst lichtscheu sind verstecken Sie sich tagsüber in Ritzen und Spalten oder leben vermehrt in Kellern, sollte dieser warm sein. Silberfische lieben feuchte warme Räume. Die optimalen Bedingungen für Silberfische liegen bei einer Raumtemperatur von 20-30 Grad und einer Luftfeuchtigkeit von 80-90%. Besonders in Bädern, die sich nur schlecht lüften lassen sind sie daher vermehrt anzutreffen. Auch unter Kühlschränken finden sich vermehrt Silberfische.

Silberfischweibchen legen ihre Eier in Spalten und Ritzen. Aus diesem Grund kann es sein, dass die Silberfische immer wieder auftreten. Wirklich ausrotten lassen sich die Tierchen nur mit speziellen Silberfischsprays, diese lassen auch die Eier verenden.

Krankheitsübertragung durch Silberfische

Silberfische können keine Krankheiten auf Menschen oder Tiere übertragen. Vereinzelt anzutreffende Silberfische in Bädern sind absolut harmlos. Sollten Sie vermehrt Silberfische feststellen ist dies ein Warnzeichen für Schimmelbefall. Silberfische sind sogar Nützlinge, da sie sich von Schimmel ernähren und so den Pilzbefall eindämmen. Außerdem fressen sie Hausstaubmilben und sind somit nützlich für Allergiker. Eine Bekämpfung der Silberfischchen aus hygienischen Gründen ist nicht nötig.

Silberfische fernhalten

Kopf eines Silberfisches

Kopf eines Silberfisches (Bildquelle: Iblis Lakon)

Keine freut sich über eine Invasion der Silberfische in Bad, Keller und Küche. Es gibt jedoch Methoden die Tierchen fernzuhalten.
Mit Lavendel Silberfischchen vertreiben
Silberfische mögen den Geruch von Lavendel nicht. Vorbeugend können in Bad und Küche Lavendelpflanzen oder Lavendelduftsäckchen verteilt werden. Diese halten die Tiere auf Distanz. Auch ätherische Zitronenöle haben einen ähnlichen Effekt.
Den Siberfischchen den Lebensraum entziehen
Eine zweite Möglichkeit Silberfische zu vertreiben oder dem Befall vorzubeugen ist häufiges Lüften in gefährdeten Räumen. Sind Räume gut durchlüftet sinkt die Luftfeuchtigkeit und die Tierchen fühlen sich nicht mehr wohl. Dies führt dazu, dass sie verschwinden oder sterben.

Silberfischverstecke

Silberfische können sich in den kleinsten Ritzen verkriechen: Orte an denen Sie häufig anzutreffen sind z.B.:

  • unter Kühlschränken
  • unter „stehende“ Toilettenschüsseln
  • unter und hinter Schränken
  • in Nischen von Türrahmen
  • unter losen Fliesen
  • in kaputten Fugen

Produkte zur Silberfischbekämpfung

Teilweise reichen Lavendel und gut durchlüfteten Räume nicht aus um den Silberfischen Herr zu werden. Vor allem wenn die Population hoch ist lassen sich die Tierchen nur noch schwer vertreiben. Die Industrie hat dieses Problem erkannt und bietet verschiedene Produkte an, um den Tierchen Herr zu werden. Zum einen gibt es die Silberfischfallen, welche die Tierchen fangen sollen und zum anderen Silberfischsprays. Diese versprechen eine schnelle Ausrottung der Tierchen.

Silberfischfallen

Zuerst haben wir Silberfischfallen getestet. Diese sind in beinahe in jedem Supermarkt erhältlich oder können Online geordert werden. Die Fallen locken die Tierchen mittels Sexuallockstoffen an. Tappen die Fischchen in die Falle kleben sie dort fest und können einfach entsorgt werden.

Bayer Silberfischchen-Falle

Bewertung: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Die erste getestete Falle war die Bayer Silberfischchen-Falle. Zwei Fallen enthält eine Packung, die verspricht geruchslos die Tierchen zu fangen. Das Versprechen der Geruchslosigkeit hält das Produkt schon einmal. Erst bei genauerem Schnuppern lässt sich ein merkwürdiger Geruch wahrnehmen.

Die Fallen sind bereits anwendungsfertig. So muss lediglich noch ein geeigneter Platz im Raum gefunden werden. Am besten eignen sich Plätze in der Nähe von Ritzen. Seien die Ritzen noch so klein – Silberfische können sich überall verkriechen.

Eine Woche lang ließen wir die Fallen stehen. Eine in der Küche und eine im Bad. Die Ausbeute war erstaunlich gut. Im Bad konnten 25 Fischchen gefangen werden und in der Küche 14. Ein sehr ordentliches Ergebnis. Etwa 50 Fischchen hätten auf der Falle Platz. Das A und O bei der Silberfischjagd ist die Positionierung der Falle. Vor allem in der Küche hatten wir anfangs nur mäßigen Erfolg. Hier sollte einfach die Position geändert werden. Als wir die Falle neben dem Kühlschrank platzierten konnten innerhalb eines Tages 10 Silberfische gefangen werden (bis dahin nur einer).

Das Produkt hat uns wirklich überzeugt. Die Fischchen bleiben ordentlich kleben und scheinen den Lockstoff zu mögen. Wird die Falle richtig positioniert lassen sich tolle Erfolge erzielen.

Compo 17698 Ungeziefer-Köder

Bewertung: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Unser nächstes Produkt im Test waren die Compo Ungeziefer Köder. Preislich liegen diese Fallen mit denen von Bayer etwa gleich auf. Auch das Prinzip, die Fischchen mittels eines Lockstoffes anzulocken und festzukleben ist dasselbe. Die Packung verspricht auch noch gegen andere Schädlinge vorzugehen. Wir konnten aber nur Silberfische damit fangen. (Was wohl daran gelegen haben kann, dass es in Bad und Küche nur ein Silberfischchen-Problem gab.) Wie die Fallen von Bayer enthält auch dieses Produkt zwei Fallen.

Wieder stellten wir eine in der Küche und eine im Bad auf. Die Fallen sind sehr schnell einsatzbereit, man muss lediglich den Deckel um eine Achtel Umdrehung drehen (bis zum ersten „Klick“) und schon kann es losgehen.  Möchten Sie die Falle für größere Tiere wie Schaben nutzen müssen Sie diese bis zum zweiten „Klicken“ drehen. Dadurch vergrößert sich die Öffnung. Die Silberfischchen sollen durch einen Spalt in der Packung hineingelockt werden und dort auf der Klebefalle hängen bleiben. Der Hersteller empfiehlt eine Dose pro 10qm.

Eine Woche lang ließen wir die Falle stehen. Das Ergebnis war sehr ähnlich zu dem Produkt von Bayer. Etwa gleichviele Fischchen konnten gefangen werden. Auch hier hängt die Fangquote stark von der Positionierung ab. Die Compo Falle hat uns generell überzeugt. Wie auch schon die Falle von Bayer können wir diese nur weiterempfehlen.

Profi Silberfischchen Bekämpfungsset

Bewertung: ♥ ♥ ♥ 

Unser letztes Produkt im Test war das Profi Silberfischchen Bekämpfungsset von Wabe. Dieses Produkt liegt zwar preislich über den beiden zuvor getesteten, verfügt aber auch über den doppelten Inhalt. Vier Klebefallen sind in einer Packung enthalten. Zudem enthält die Packung eine sehr ausführliche Anleitung mit zusätzlichen Tipps, wie man Silberfischen vorbeugen kann.

Die Fallen sind sofort einsatzbereit und wirken recht dezent. Eine Woche ließen wir die Fallen stehen. Das Ergebnis konnte uns leider nicht so überzeugen wie die ersten zwei Produkte. Die Falle fing nur knapp die Hälfte der Fischchen wie die Fallen von Bayer und Compo. Vielleicht hätten wir bessere Ergebnisse erzielt, hätten wir alle vier Fallen aufgestellt, aber das wäre den anderen beiden Produkten gegenüber nicht fair gewesen.

Generell ist die Falle von Wabe nicht schlecht. Auch sie verrichtet ihre Arbeit einwandfrei. Dennoch sind die Fallen von Bayer und Compo ein ganzes Stück besser.

Silberfischsprays

Silberfische können auch mit Sprays bekämpft werden. Diese sollen die Fische töten. Vor allem bei einer größeren Silberfischchen-Plage ist der Einsatz von Sprays zu empfehlen. Diese können direkt in die Ritzen gesprüht werden in denen sich die Fischchen tagsüber verstecken. Auch die Laufwege der Fischchen sollten  besprüht werden. Nachdem einsprühen der Flächen mit den Sprays sollten diese 3-4 Tage nicht abgewischt werden.

EFFECT Silberfisch Ungeziefer-Spray

Bewertung: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Als erstes bestellten wir und das Silberfisch-Spray von EFFECT. 500 ml Lösung enthält eine Flasche. Diese Menge reicht bei weitem aus um auch größere Populationen von Silberfischen in zwei Räumen zu erledigen.

Der Hersteller verspricht, dass die Lösung keine Flecken auf Möbeln oder Wänden hinterlassen soll. Wir können dies zumindest bei Holzmöbeln und Tapeten bestätigen. Die Anwendung des Sprays ist recht einfach: Ritzen und Stellen ausmachen, wo sich Silberfische verstecken können und lossprühen. Der Sprühkopf der Flasche zerstäubt die Essenz stark, will man in kleine Ritzen sprühen wird leider ein Großteil des Sprays verschwendet. Vor dem Gebrauch empfiehlt es sich noch die Packungshinweise zu lesen, da das Spray nicht ganz ungefährlich sein kann. Ein Kontakt mit den Augen sollte um jeden Preis vermieden werden. Wird zu viel des Sprays eingeatmet kann dies zu Übelkeit führen.  Zweimal wendeten wir das Spray an und stellten anschließend eine Klebefalle auf (In diesem Fall die von Bayer, da sie zum Zeitpunkt des Tests günstiger war). Nach einer Woche konnten gerade einmal zwei Silberfische in der Küche gefangen werden. Im Bad konnten wir keinen Silberfisch mehr ausmachen.

Das Spray leistet hervorragende Dienste. Die zwei gefangenen Silberfische in der Küche waren wohl eher unsere eigene Schuld, da wir vielleicht eine Ritze übersehen hatten. Das Silberfisch Ungeziefer-Spray von EFFECT können wir bedenkenlos weiterempfehlen. Vor allem um gegen viele Silberfischchen vorzugehen bietet sich das Spray an.

norax Silberfischchen Sprüh

Bewertung: ♥ ♥ ♥ ♥ 

Begeistert von den guten Ergebnissen des ersten Tests waren wir gespannt auf die Leistungen des zweiten Sprays. Wir bestellten uns das norax Silberfischchen Sprüh. Preislich liegt es mit unserem ersten Testprodukt gleichauf und auch die Menge ist dieselbe (500ml).

Wieder sprühten wir mit dem Spray alle Ritzen und Nischen in Bad und Küche zweimal sorgfältig ein. Anschließend wurden wieder die Fallen aufgestellt. Diese mal gelangte keines der Fischchen in die Falle (Wir haben auch  noch gründlicher die Räume nach möglichen Spalten abgesucht.. Ein super Ergebnis für das Spray. Von der Wirkung waren wir absolut überzeugt. Einen großen Nachteil gegenüber dem Produkt von EFFECT hat das Produkt allerdings. Die eingesprühten Flächen entwickelten sich zu klebrigen, gelben Staubfängern, die wir nur noch mit großen Anstrengungen entfernen konnten. Beim ersten Spray hatten wir solche Probleme nicht.

Beide Sprays wirken wunderbar und machen den lästigen Fischchen den gar aus. Empfehlen würden wir vor allem das Spray von EFFECT, da die Putzarbeit nach dem Einsatz des norax Sprays beinahe nervenaufreibender war als die Silberfischchen auf dem Badezimmerboden.

Salmiakwasser gegen Silberfische

Silberfisch seitliche Ansicht

Silberfisch (Bildquelle: Siga)

Eine der wirksamsten Waffen gegen Silberfische ist Salmiakwasser. Diese Methode sollten Sie jedoch nur nutzen sehen Sie keinen anderen Ausweg mehr und haben schon alles im Kampf gegen die Fischchen unternommen. Salmiakwasser ist auch für den Menschen gefährlich. Beim Umgang sollte extrem Vorsichtig vorgegangen werden. Der Einsatz von Salmiakwasser in der Küche ist absolut nicht zu empfehlen, da es mit Lebensmittel auf keinen Fall in Berührung kommen darf.

Salmiakwasser ist ein Nervengift und bringt den Schädlingen den Tod. Bevor Sie das Mittel einsetzten sollten Sie prüfen, ob alle Fluchtwege versperrt sind. Kontrollieren Sie Fenster, Luftschlitze und Abflüsse und verstopfen diese. Sorgen Sie dafür, dass der Raum abgedichtet ist.

Gießen Sie Salmiakwasser n eine Schale und platzieren Sie diese im Raum. Sie sollten unbedingt so schnell wie möglich das Gefahrengebiet verlassen. Das Gift vermischt sich mit der Raumluft und kann auch für Menschen schädlich sein. Dichten Sie am besten die Tür zu dem Raum von außen ab und sorgen Sie dafür, dass vor allem Kinder diesen nicht mehr betreten können. Der Raum sollte 24 Stunden nicht betreten werden. Nehmen Sie anschließend die Schale mit dem Gift wieder heraus und lüften den Raum ordentlich. (Am besten wird der Raum weitere 24 Stunde nicht von Kindern betreten). Anschließend können Sie die toten Silberfische entsorgen. In den meisten Fällen überleben auch die Eier das Salmiakwasser nicht.

Silberfischfallen selber bauen

Silberfischchenfallen lassen sich auch einfach selbst herstellen. Diese wirken vor allem bei geringem Befall sehr gut. Einen großen Bestand an Silberfischen kann man damit leider nicht ausrotten. Selbstgebastelte fallen sind weitaus günstiger als die gekauften Produkte und lassen sich im Handumdrehen auch ohne handwerkliches Geschick herstellen.

Die biologische Silberfischfalle

Die biologische Silberfischchenfalle halten wir gleichzeitig für die einfachste und wirkungsvollste. Hierfür benötigen sie lediglich:

  • Eine Kartoffel
  • Etwas dickeren Karton oder ein Holzbrett
  • Eine Tasse oder eine Schale

Reiben sie etwas von der Kartoffel auf eine Brett oder einen Karton. Stülpen Sie nun über die eingeriebene Stelle die Tasse oder eine Schale. (TIPP: Achten Sie darauf, dass sie keine Bereiche eingerieben haben die außerhalb des abgedeckten Bereiches liegen.) Wenn Sie einen Karton verwendet haben drücken sie diesen am Ran ein wenige ein, sodass kleine Ritzen entstehen, durch welche die Insekten eindringen können. Bei Holz ist dies meist nicht nötig. Die Silberfische quetschen sich auch durch die kleinsten Öffnungen.

Silberfischfalle selber bauen

Anschließend gilt es nur noch einen geeigneten Platz zu finden. Am besten in der Nähe von Verstecken der Fischchen. Am nächsten Morgen können sie die Falle, am besten im Freien, leeren. (TIPP: Silberfische sind sehr flink öffnen Sie erst draußen die Falle ansonsten kann es sein sie rennen Ihnen wieder weg.)

Silberfischfalle aus Gips

Eine ebenfalls bewährte Methode ist es die Fischchen mit Gips zu fangen. Diese Falle macht ein wenig mehr Arbeit als die erste ist aber ebenfalls effektiv. Hierzu benötigen Sie:

  • Gips
  • altes Baumwollhandtuch
  • Plastiksack

Befeuchten sie das komplette Baumwollhandtuch mit Wasser und streuen Sie Gips darauf, bis das ganze Tuch von dem Gips leicht bedeckt ist. Legen sie das Tuch nun in eine offene Plastiktüte und positionieren Sie die Falle in der Nähe eines Silberfischversteckes. Die Tüte dient dazu die gefüllte Falle später leichter und hygienischer entsorgen zu können.

Klebefallen für Silberfische selber bauen

Die letzte Falle, die Sie selbst herstellen können ist die Klebefalle. Diese Falle eignet sich jedoch nur, wenn Sie genau wissen aus welcher Ritze die Tierchen kommen. Bestreichen Sie für die Falle einfach etwas Backpapier mit Honig und legen Sie die Falle direkt vor den Eingang eines Silberfischversteckes.

Honig lockt die Tiere nicht so stark an, reicht jedoch, um sie aus ihren Ritzen zu locken. Tappen Sie auf das mit Honig bestrichene Backpapier bleiben sie dort kleben und verenden.

Zusammenfassung

Bildquelle Teaser: Iblis Lakon

Silberfischfallen 3.60/5 (72.00%) 5 votes

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>