Die beliebteste und meist auch effektivste Möglichkeit Mäuse zu fangen bietet die Mausefalle. Mausefallen gibt es schon sehr lange und in jeder Region der Erde sehen die historischen Mausefallen ein wenige anders aus. Heute werden meist industriell gefertigte Mausefallen zur Bekämpfung der Nager eingesetzt. Diese lassen sich in drei Typen Unterscheiden: Die Lebendfalle, die Tötungsfalle und die elektronische Mausefalle, welche erst innerhalb der letzten 20 Jahre populär wurde.

Um das 19. Jahrhundert herum gab es in vielen Gemeinden Prämien auf gefangene Mäuse. Die sogenannte Schwanzprämie, die Bezeichnung kommt daher, dass jeder Bürger als Nachweis für eine getötete Maus oder Ratte den abgeschnittenen Schwanz des Tieres mitbringen musste. In dieser Zeit entstanden auch die ersten Patente zu den Mausefallen.

Wir haben unterschiedliche Arten von Mäusefallen getestet und stellen Ihnen hier die Ergebnisse vor.

Lebendfallen

Lebendfallen, sind die beliebtesten Fallen, da sich viele Menschen davor ekeln die toten Tiere zu entsorgen. Mit den Lebendfallen können die gefangenen Mäuse einfach im Wald und auf einem Acker ausgesetzt werden. Dies sollte mindestens einen Kilometer entfernt von Ihrem Haus geschehe, ansonsten finden die Nager schnell wieder zu Ihnen nach Hause.

Die meisten Formen der Lebendfallen bestehen aus einem Käfig und einem Federmechanismus. Bei einer Berührung des Mechanismus klappt die Falle zu und lässt sich von der Maus nicht mehr öffnen. Einige Fallen sind zudem so konstruiert, dass die Tierchen nur hinein und nicht wieder hinaus können. So ist es möglich mit einer Falle mehrere Mäuse zu fangen. Tests haben ergeben, das Fallen welche eine Röhrenform aufweisen von Mäusen besonders gerne betreten werden, dies scheint ein Urinstinkt zu sein, da die meisten im Freien Lebenden Mäusearten in Gängen unter der Erde wohnen.

Da Mäuse sehr lernfähig sind sollten Sie unbedingt beobachten, ob die Tierchen es schaffen sich aus der Alle zu befreien. Ist eine Maus erst einmal in der Falle hat sie die Möglichkeit, durch Versuch und Irrtum zu lernen. Gelingt einer Maus einmal eine Flucht lässt sich beobachten, dass Sie wiederkommt und ein zweites Mal mit dem Köder entwischen kann.

Vor der Verwendung einer Lebendfalle sollten Sie unbedingt überlegen wo Sie die Tierchen aussetzten wollen. Wenn Sie nicht jeden Tag die Nager wegbringen möchten können Sie diese zwischenzeitlich in einem Käfig halten.

Mausefalle Kastenfalle von Keim

Bewertung: ♥ ♥ ♥ ♥ 

Unseren ersten Test starteten wir mit der günstigsten Lebendfalle, welche wir finden konnten. Die Falle der Firma Keim kostet nicht einmal 5€. Für dieses Geld erhält man eine 15 cm lange und 6 cm breite Falle, welche über einen Federverschluss zuschnappt. Der Käfig der Falle ist aus einem recht robusten Drahtgeflecht, durch welches es für die Mäuse kein Entrinnen mehr gibt. Die Verarbeitungsqualität hat uns leider nicht ganz überzeugt. Die Falle wirkt sehr billig zusammengebaut, doch für den günstigen Preis können wir nicht großartig meckern.

An das Ende der Falle wird der Köder gelegt und die Falle gespannt. Dies funktioniert recht einfach und so ist die Falle schon nach wenigen Sekunden Einsatzbereit. Wir platzierten vier dieser Fallen an häufig von Mäusen besuchten Orten. Bei Lebendfallen sollten Sie unbedingt häufig kontrollieren ob, Sie eine Tier gefangen haben. Zum einen kann mit diesem gerade getesteten Fallentyp nur ein Tier gefangen werden und zum anderen überleben die Mäuse ohne Wasser und Nahrung nur etwa einen Tag. Die Tiere verdursten zu lassen wäre ein qualvoller Tot für die kleinen Nager.

Bei unseren Tests nutzen wir immer dieselben Köder: Etwas Erdnussbutter auf ein Stück Brot geschmiert. Unseren Tests zufolge ist diese einer der wirkungsvollsten Köder. Andere Köderrezepte finden Sie hier.

Eine Nacht warteten wir ab um nachzuschauen wie viele Mäuse uns in die Falle gegangen sind: Drei Mäuse konnten wir fangen eine wirklich gutes Ergebnis für eine Nacht. Das Freilassen der Mäuse gestaltet sich als recht einfach. Die Tür der Falle wird geöffnet und die Maus schlüpft heraus. Sie selbst kommen mit der Maus nicht in Kontakt. Eine Woche lang testeten wir die Falle und erzielten Tag für Tag etwa dieselben Ergebnisse.

Leider kam es zweimal zu einem unschönen Anblick. Da die Tür der Falle recht stark zuschnappt hatten sich zwei Mäuse den Schwanz darin verklemmt und sichtlich gelitten. Dies ist ein klarer Minuspunkt für die Falle.

Generell verrichtet die Lebendfalle von Keim Ihre Arbeit aber recht solide. Die Mäuse werden gefangen und lassen sich einfach wieder aussetzten. Lediglich das Säubern der Falle ist nicht so einfach, da der Boden aus Holz besteht anstatt aus pflegeleichterem Kunststoff. Einen weiteren dicken Minuspunkt müssen wir leider für die beeiden Mäuse mit eingequetschtem Schwanz geben. Für den Preis hält die Falle jedoch was Sie verspricht.

Hux Eye Lebendmausfalle

Bewertung: ♥ ♥ ♥ ♥ 

Als nächstes Testeten wir die Lebendmausfalle von Hux Eye. Dieser Hersteller bietet eine breite Bandbreite an Fallen an und beschwört die außerordentliche Qualität der Fallen. Nur zwei Tage nah Bestellung war unsere Falle geliefert und wir konnten diese testen. Mit etwa 12€ ist die Falle doppelt so teuer wie die erste getestete Lebendfalle. Dies sieht man der Falle aber auch an. Die Gitterfalle ist sehr gut verarbeitet und es sind keinerlei scharfe Kanten zu entdecken. Die Falle ist in zwei Größen zu erhalten: Zum einen die kleine Variante: 19x11x10cm und die größere Variante: 23x15x11cm. In unserem Test entschieden wir uns für die größere Falle.

Nach nur wenigen Handgriffen ist die Falle aufgebaut und mit dem Köder versehen. Wieder stellten wir vier Fallen dieses Typs auf und warteten ab. Diese Lebendfalle lässt sich auch bedenkenlos im freien Aufstellen. Bei der ersten getesteten Falle von Keim hätten wir hier bedenken, da der Draht allzu leicht rosten könnte.

Am nächsten Tag begutachteten wir die Fangerfolge. Wieder waren drei von vier Fallen mit Mäusen erfüllt. Da die Fallen über einen praktischen Tragegriff verfügen müssen Sie bei m leeren der Fallen keine Angst haben mit den Tieren in Kontakt zu kommen. Die weiteren Tage lieferten ähnliche Ergebnisse. Zweimal waren sogar alle vier Fallen innerhalb einer Nacht besetzt.

Die Hux Eye Lebendmausfalle macht schon beim Auspacken einen hochwertigen Eindruck. Die Verarbeitung ist sehr gut und der Aufbau fällt auch alleine sehr leicht. Die Fangergebnisse haben uns zwar nicht überwältigt, waren aber durchaus gut. Vor allem für den Außenbereich können wir diese Falle dank der guten Verarbeitung und der wetterbeständigen Lackierung nur weiterempfehlen.

Trip Trap – Die freundliche Mäusefalle

Bewertung: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Die nächste Falle im Test war die Trip Trap –Falle. Das Produkt beschreibt sich selber als freundliche Mäusefalle. Wir waren sehr gespannt ob die Falle das Versprechen halten kann. Mit etwas unter 10€ liegt die Falle im mittleren Preissegment.

Die Falle ist etwa 22 cm lang und ist mit 80 Gramm Gewicht sehr leicht. Die Falle besteht komplett aus Plastik, was die Reinigung sehr einfach macht. Da sich viele Mäuse in der Falle erleichtern, sollte die Falle nach jeder Leerung kurz gereinigt werden. Dabei reicht es schon aus, die Falle kurz mit warmem Wasser auszuspülen. Der Ausbau der Falle ist sehr einfach. Die Falltür wird nach hinten gelappt und mit einem Bügel eingehängt. Schon bei geringer Berührung schnappt der Bügel zu. An der anderen Seite lässt sich eine Klappe öffnen, durch welche der Köder angebracht werden kann und die Maus später wieder in die Freiheit entlassen wird.

Wieder stellten wir vier der Fallen auf und warteten die erste Nacht ab. Das Ergebnis war erstaunlich alle vier Fallen konnten Mäuse fangen. Als wir die Fallen geleert und wieder präpariert hatten dauerte es gerade einmal 7 Stunden bis wieder alle allen zugeschnappt hatten. Ein wirklich sehr gutes Ergebnis. Wir glauben, dass die Form der Falle viel zu dem guten Ergebnis beträgt, da sowohl die Form als auch die Fabre, wenn man ins Innere Schaut, leicht an einen unterirdischen Mäusebau erinnert.

Einen kleinen Nachteil mussten wir bei der Falle jedoch feststellen. Die Falle ist für Mäuse sehr eng. Um die Tiere nicht zu quälen sollten Sie daher mindestens alle drei Stunden prüfen ob Sie eine Maus gefangenen haben und diese dann auch wieder n die Freiheit entlassen. Zudem halten wir die Luftlöcher für eine wenige zu klein geraten. Nach etwa 8 Stunden in der Falle lässt sich bereits Kondenswasser in der Falle erkennen. Dies ist für die Tiere sehr schädlich. Sollten Sie keine Zeit haben die Falle in häufigen Abständen auf gefangenen Mäuse zu kontrollieren empfehlen wir Ihnen die Stahlkonstruktion von Hux Eye. Hier haben die Tiere mehr Platz und bekommen auch ausreichend Sauerstoff.

Bis auf diese Kritikpunkte haben wir an der Falle nichts auszusetzen. Die Fangquote ist überwältigend und die Falle lässt sich einfach reinigen und desinfizieren. Außerdem ist der Preis der Falle sehr überzeugend.

Hux Eye Mäusefalle MAF01

Bewertung: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Zuletzt testeten wir den Ferrari unter den Mäusefallen. Die Hux Eye Mäusefalle MAF01 fängt mehr als sieben Mäuse bevor Sie geleert werden muss. Schon beim Auspacken wirkt die Falle, deren Funktion patentiert ist hochkomplex. Verschiedene Gänge und Behälter sind durch das Gitter, welches die Falle umgibt zu sehen. Auch wir mussten uns erst mit der Falle vertraut machen, bis wir begriffen wie diese Funktioniert. Der größte Nachteil bei der Falle ist hierbei die fehlende Gebrauchsanweisung. Leider drückt sich die Komplexität auch im Preis aus. Die Falle ist mit beinahe 60€ mit Abstand die teuerste im Test.

Für dieses Geld erhält der Kunde aber auch eine recht gut verarbeitet Falle, welche fast einen halben Meter hoch und etwa 30 cm breit ist. Die Falle ist in erster Linie für Industriebetriebe und große Kellerräume gedacht, in welchen sich viele Mäuse tummeln. Der Einsatz der Falle bei nur geringem Befall lohnt sich kaum.

Nun zur Funktion der Falle: Die Falle verfügt über einen recht breiten Eingang durch den die Maus in die Falle eindringen soll. Vom Eingang hat die Maus einen perfekten Blick auf den Köder welchem sie entgegenläuft. Den Köder erreicht die Maus jedoch nicht, da der Weg zum Köder über eine Wippe verläuft. Die Wippe klappt nach unten und die Maus ist gefangen. Die Wippe klappt dabei selbständig wieder nach oben, so können mehrere Mäuse gefangen werden und die Maus kann nicht mehr entkommen, hierfür sorgt zusätzlich noch eine Falltür. Da die Maus immer noch an den Köder heran will klettert Sie in die Hauptkammer der Falle. In aus dieser Hauptkammer gibt es wiederrum kein Entrinnen mehr für die Maus. Die Hauptkammer ist zudem noch mit einem Gitter ausgestattet unter welchen ein Behälter für die Kotreste angebracht ist. Diese lassen sich somit leicht entfernen und die Maus steht währen der Gefangenschafft nicht in den eigenen Hinterlassenschaften. Durch eine seitlich angebrachte Klappe lassen sich die Mäuse wieder befreien. Der Köder wird über eine oben angebrachte Klappe in die Falle gefüllt.

Wenn man einmal den Aufbau begriffen hat lässt sich die Falle problemlos einsetzten. Nach dem befüllen der Lebendfalle stellten wir diese im Keller auf in dem sich recht viel ca. 50 Mäuse aufhielten. Eine Nacht warteten wir ab und waren von dem ersten Ergebnis positiv überrascht. 8 Mäuse, davon 5 ausgewachsenen Tiere waren uns in die Falle gegangen. Zwei der Tiere scheinbar noch nicht sehr lange, da sie sich noch nicht in der „Hauptkammer“ aufhielten. So war es leider ein wenig umständlich die Tiere aus der Falle zu holen, ohne dass sie wieder abhauten. Die Tiere in der Hauptkammer können aber ohne Probleme eingesammelt werden.

Mit der Falle konnten wir innerhalb einer Woche alle 52 Mäuse fangen, welche sich in dem Keller aufhielten. Ein wirklich sehr gutes Ergebnis. Anschließend ließ sich die Falle einfach mit einem Gartenschlauch reinigen. Ein wirklich gutes Ergebnis. Bis auf einige wenige Schwachstellen, wie z.B. das dünne Blech der Wippe und die fehlende Gebrauchsanweisung können wir die Falle nur Weiterempfehlen. Das einzige was gegen den Kauf der Falle spricht ist der wirklich hohe Preis. Für diesen erhalten Sie ebenfalls 6 Trip-Trap Fallen mit welchen Sie ähnlich gute Ergebnisse erzielen können.

Tötungsfallen

Bei den Tötungsfallen werden die Mäuse nicht lebendig gefangen sondern sofort umgebracht. Die bekanntesten Ableger der Tötungsfallen sind die Schlagfallen, welche den Mäusen das Genick brechen sollen. Zudem gibt es noch die elektrischen Tötungsfallen.

Schlagfalle

Die Schlagfalle wird von vielen als die klassische Mausefalle bezeichnet. Diese ist auch in vielen Cartoons wie Tom und Jerry zu entdecken. Die Schlagfalle ist ein kleiner mechanisch arbeitender Apparat. Gelangt die Maus auf den Auslöser um den Köder zu fressen schnappt die Falle zu und erschlägt die Maus. Im optimalen Fall wird der Maus das Rückgrat gebrochen, so dass Sie sofort Tod ist ohne Schmerzen zu erleiden.

Der Schlag solch einer Schlagfalle kann für Menschen und Haustiere Schmerhaft sein hat aber keine großen Verletzungen zur Folge. Bei Babys und kleinen Kindern sollte aber darauf geachtet werden, dass diese nicht in Kontakt mit der Falle kommen, da starke Schlagfallen den Kleinen die Finger brechen können. Daher sollte der Einsatz von Schlagfallen abgewogen werden.

Unsere Schlagfallen testeten wir alle in denselben sehr stark befallenen Haus wie bereits die Lebendfallen.

Unimet Mausefalle Luna

Bewertung: ♥ ♥ ♥ ♥ 

Unser erstes Produkt im Test waren die Mäusefallen von Luna. 2 Fallen enthält eine Packung, welche schon zwei Tage nach der Bestellung geliefert wurde. Bei diesen Fallen, für etwa 4€ handelt es sich um die klassischen Schlagfallen aus Holz. Die Fallen sind sehr gut verarbeitet und lassen sich leicht aufstellen. Der Bügel muss nach hinten geklappt werden und ein Metallstäbchen wird in eine Öse eingehängt, welches den Bügel gespannt hält. Schon beim Spannen des Bügels ist sofort zu merken welche Kraft die Falle hat. In unserem weiteren Test hat sich dies Bewiesen alle Mäuse waren sofort Tod.

Auf dem Auslöser wird der Köder vorsichtig platziert und schon kann die Jagd beginnen. Vier der Fallen verteilten wir im Haus und warteten die erste Nacht ab. Drei der vier Fallen konnten während der ersten 12 Stunden unseres Tests Mäuse fangen. Alle Tiere waren Tod. Bei der Entsorgung der toten Tiere sollten Sie unbedingt Einweghandschuhe tragen, da sich sonst Bakterien übertragen können.

Die Fallen zu reinigen ist durch das Holz leider nicht so einfach wie gewünscht, da vor allem eingetrocknetes Blut recht schwer zu entfernen ist. Im Laufe unserer Testwoche konnten wir mit den Fallen 33 Mäuse fangen (Der Test fand auch in einem stark befallenen Haus statt). Ein wirklich sehr gutes Ergebnis. Alle Mäuse waren dabei wie es schien sofort Tod. Wir können die Falle bedenkenlos weiterempfehlen. Allerdings sollte die Falle nicht im Freien eingesetzt werden, da sie leider sehr schnell rosten kann, ansonsten gibt es nichts zu bemängeln.

Greemotion 393272 Mausefalle

Bewertung: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Unsere nächste Falle im Test war die Greemotion Mausefalle. Die Falle kostet etwa gleich viel wie die ersten Fallen in unserem Test. Zwei Fallen enthält eine Packung, welche schon ein Tag nach der Bestellung eintraf. Die Fallen verfügen über einen integrierten Lockstoff, welcher unter dem Auslöser zu finden ist. In unserem Test konnten wir feststellen, dass der Köder etwa 4 Wochen sehr gute Arbeit leistet und anschließend etwas an Wirkung einbüßt. Der Köder kann in diesem Fall durch etwas Erdnussbutter oder Nutella ersetzt werden.

Die Falle macht einen sehr stabilen Eindruck und besteht aus stabilem, schwarzen Kunststoff. Der Aufbau ist erstaunlich einfach und beinahe mit einer Hand zu erledigen. Die Falle wird solange auseinandergezogen bis ein Klicken ertönt. Die Gefahr sich beim Aufbau zu verletzten besteht nicht. Die Falle löst schon bei geringer Berührung aus, sodass auch sehr leichte Mäuse erschlagen werden.

Die vier Fallen in unserem Test waren schnell verteilt und wir warteten die ersten 12 Stunden ab. Zwei Mäuse konnten wir fangen, ein ordentliches aber kein wirklich gutes Ergebnis. Sehr schön fanden wir aber, dass sich die Mäuse sehr leicht entsorgen lassen und die Fallen 5 Minuten später schon wieder Einsatz bereit waren – ohne Köder vorbereiten zu müssen. Die nächsten Tage liefen besser. Täglich konnten wir mit den Fallen etwa 5 Mäuse fangen, sodass wir am Ende unseres Tests auf 32 tote Tiere kamen. Ein sehr gutes Ergebnis. Die Falle war für uns absolut überzeugend und sie lässt sich auch im Freien sehr gut verwenden, da sie durch das Plastik Wasserbeständig ist.

Da die Falle einfach im Aufbau ist und schon über einen integrierten Köder verfügt würden wir Sie der gleichteuren ersten getesteten Schlagfalle von Luna vorziehen.

Neudorff 00690 Sugan Mäusefalle

Bewertung: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Unser letztes Produkt im Test ist gleichzeitig unser teuerstes. Die Schlagfalle von Neudorff kostet mehr als 5€ für eine einzige Falle. Sie ist somit doppelt so teuer wie die bisher getesteten Fallen. Dafür wirkt diese Falle auch sehr hochwertig. Die Falle besteht zum größten Teil aus hartem Plastik und der Spannmechanismus ist sehr stark, auch große Tiere sterben zuverlässig. Besonders ausgeklügelt fanden wir die Entfernung der Mäuseleiche aus der Falle. Die tote Maus muss dabei nicht berührt werden. lediglich der Spannbügel wird heruntergedrückt wobei sich der Schlagbügel nach oben verschiebt und das Tier freigibt.

Schnell waren die Fallen verteilt und bestückt, sodass unser Test beginnen konnte. Nach 12 Stunden konnten bereits vier Mäuse gefangen werden ein wirklich sehr ordentliches Ergebnis. Auch das abwaschen der Falle klappt mühelos. Etwas warmes Wasser reicht aus um die Falle von Verunreinigungen zu befreien und die Jagd kann direkt weitergehen. Mit der Falle konnten wir in einer Woche knapp 50 Mäuse einfangen, ein erstaunlich gutes Ergebnis.

Auch diese Falle können wir sowohl für den Einsatz im Haus als auch für den Einsatz im Freien empfehlen, lediglich der fast doppelt so hohe Preis wie bei den anderen Fallen finden wir sehr viel. Diese Falle lohnt sich somit nur bei starkem Befall und größeren Mäusen (für Ratten  würden wir die Falle nicht empfehlen, hierfür ist sie ein wenig zu schwach und zu klein.) Unser Testsieger für den normalen Hausgebrauch bleibt somit die Greemotion 393272 Mausefalle, da sie einfach in der Anwendung ist und gute Ergebnisse erzielt.

Elektrische Mausefalle

Elektrische Mausfallen töten Mäuse durch einen starken Stromschlag. Die Mäuse sind somit auf der Stelle Tod. Die Hersteller versprechen, dass diese Fallen besonders effektiv sind und die Mäuse sofort zuverlässig fangen. Wir haben zwei der Geräte einmal näher angeschaut und getestet.

Woodstream M250PRO Elektro-Mausefalle

Bewertung: ♥ 

Unser erstes Produkt im Test war die günstige Version der elektronischen Mausfalle. Diese schlägt aber immer noch mit über 40 € zu Buche – ein recht teurer Preis für eine Falle. Wenigstens war die elektronische Falle schon ein Tag nah Bestellung geliefert und der Test konnte beginnen. Das Aussehen der Falle fanden wir ein wenig enttäuschend. Die Falle wirkt altbacken und scheint irgendwie nicht recht ins 21. Jahrhundert zu passen. Mit 4 AA-Batterien muss die Falle bestückt werden.

Durch Öffnen der Klappe lässt sich der Köder in der Falle anbringen (Achtung: Beim befüllen und leeren der Falle sollte diese unbedingt ausgeschaltet sein). Außerdem wird auf diese Weise die Falle geleert. Der Hersteller verspricht eine intelligente Schaltkreistechnologie, welche Mäuse erkennen soll und diese gezielt tötet.

Das Aufstellen der Falle funktioniert sehr einfach. Batterien rein -> Köder hineinlegen -> Platz wählen -> Falle einschalten. Wieder warteten wir 12 Stunden ab. Leider hat sich keine Maus in die Falle verirrt. In unserer gesamten Testzeit von einer Woche konnten wir in einem stark befallenen Haus gerade einmal zwei Mäuse fangen. Diese wurden zumindest, wie versprochen, akkurat getötet. Dennoch ist die Leistung der Falle für uns mehr als enttäuschend. Hinzu kam noch, dass die Falle 25 nach Einsatz den Geist aufgab. Die Woodstream M250PRO Elektro-Mausefalle können wir aus diesem Grund nicht weiterempfehlen.

Woodstream M260 Victor Multi-Kill elektronische Mäusefalle

Bewertung: ♥ ♥ ♥ ♥ 

Nach der Enttäuschung im ersten Test bestellten wir uns die teurere Variante der Elektrofalle. Die Woodstream M260 Victor Multi-Kill elektronische Mäusefalle kostet beinahe 100€. Ein stolzer Preis für eine Falle. Für dieses Geld erwarten wir sehr gute Leistungen. Zumindest vom Design war die teurere Falle deutlich ansprechender als die erste. 4 C-Batterien benötigen Sie um die Falle zum Laufen zu bringen. Eine rote Lampe zeigt an, sollten die Batterien fast leer sein.

Die Falle verfügt über zwei Eingänge, Kinder können in den Tunnel nicht hineinfassen, da er zu schmal ist. Die Verletzungsgefahr ist daher sehr gering. Der Tunnel ist dabei so konstruiert, dass die Mäuse nicht ehr entwischen können.

Durch eine Klappe oben an der Falle lässt sich diese leicht mit dem Köder versehen und ist schon wie die erste elektrische Falle im Test sehr schnell einsatzbereit. Hat die Falle eine Maus gefangen blinkt eine grünes Licht durchgängig, so lässt sich schon von weitem erkennen, ob die Falle geleert werden muss.

Wir stellten die Falle auf und warteten 12 Stunden ab. Schon beim näherkommen an die Falle konnten wir das grüne Blinklicht entdecken. Die Falle hatte tatsächlich eine Maus erwischt. Die ließ sich, durch einen Behälter an der Seite der Falle einfach entsorgen. In einer Woche konnten wir mit der Falle 114 Mäuse fangen. Ein recht solides, wenn auch nicht umwerfendes Ergebnis.

Die Einfachheit der Anwendung hat uns an der Falle am meisten überzeugt. Die Fangquote fanden wir auch passabel. Lediglich der Preis von beinahe 100€ finden wir ein wenige überzogen. Für dasselbe Geld erhalten Sie 50 Schlagfallen oder etwa 10 Lebendfallen. Das Gerät funktioniert zwar einwandfrei, den Preis finden wir aber nicht gerechtfertigt.

Bildquelle Teaser: Tristanb

Mausefalle 3.11/5 (62.22%) 9 votes

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>